Die alte Salztechnologie beleuchtet die Geheimnisse der Schriftrollen vom Toten Meer

1952x 05. 01. 2021 1 Reader
3. Internationale Konferenz Sueneé Universe

Die Schriftrollen vom Toten Meer faszinieren Profis seit mehr als einem halben Jahrhundert. Und nach den Ergebnissen einer neuen Studie enthüllen diese alten Texte den heutigen Wissenschaftlern immer noch ihre Geheimnisse. Die Forschung wird jetzt durch die sogenannte Tempelrolle beleuchtet, die auf der Science Advances-Website veröffentlicht wird. Dieses 8 Meter lange Manuskript ist nach dem Inhalt eines unbekannten jüdischen Tempels benannt und bemerkenswert gut erhalten. Aber warum überlebte er in einem so deutlich besseren Zustand als seine Papierkollegen? Die Studie fand dies durch eine detaillierte Analyse der Spulenoberfläche.

Tempelrolle

Die 19 Lederriemen in der Tempelrolle "werden mit Alaunsalzbehandlung gebleicht", schreibt The Guardian. Und dieses mineralische Element spielt eine entscheidende Rolle bei seiner Erhaltung. In dem Artikel heißt es weiter: "Der Text ist auf einer Oberfläche geschrieben, die eine dicke Mineralschicht enthält."

Blick auf das Tote Meer von der Höhle in Qumran, wo einige der Schriftrollen vom Toten Meer gefunden wurden.

Nach der Analyse mit Röntgenstrahlen und spektroskopischen Geräten "scheint" die Sulfatschicht auf eine einzigartige alte Herstellungstechnologie hinzuweisen, bei der Pergament durch Zugabe einer anorganischen Schicht oberflächenbehandelt wurde ", sagt Science Advances.

Atypische Salze

Da Temple Scroll die einzige Schriftrolle ist, die diese Behandlung erhält, hat sie in akademischen Köpfen für Aufsehen gesorgt, was dies bedeuten könnte. Am wichtigsten ist jedoch die Tatsache, dass die fraglichen Mineralien nicht aus dem Gebiet des Toten Meeres stammen. Der Guardian zitiert Studienmitautor Prof. Admira Masice, die sagt: "Diese Salze sind nicht typisch für alles, was wir im Zusammenhang mit dieser Zeit und der Bildung von Pergament wissen."

Teil der Schriftrolle Nr. 28a (1Q28a) vom Toten Meer aus der Qumran-Höhle 1. Foto: Osama Shukir Muhammed Amin FRCP (Glasg) CC aus SA-4.0

Obwohl einige dieser Hypothese nicht zustimmen, wird angenommen, dass die Tempelrolle anderswo als in der Region des Toten Meeres hergestellt wurde. Es ist daher möglich, dass die Schriftrolle von einem anderen Ort in diesen Bereich gebracht wurde. Die Tatsache, dass die Bestimmung des Ursprungs der Schriftrolle auf einen anderen Ort verweist, trägt natürlich erheblich zu den Theorien über ihre Bedeutung für das Tote Meer bei.

Schriftrollenmanuskripte vom Toten Meer stammen normalerweise aus der Zeit zwischen 150 v. Chr. Und 70 n. Chr. Sie sind auf Hebräisch, Aramäisch und Griechisch geschrieben, meist auf Pergament, einige aber auch auf Papyrus und sogar Kupfer. Foto von Ken und Nyetta CC bis 2.0

Ein Zufall, der zum Auffinden der Schriftrollen führte

Der neueste Fund ist Teil einer berühmten historischen Periode. Die für die jüdische Religion äußerst wichtigen Schriftrollen vom Toten Meer sind mindestens 2 Jahre alt. Sie erblickten das Licht der Welt nicht dank Archäologen, sondern wegen der Nachlässigkeit eines Teenagers. In den späten 000er Jahren warf ein junger Beduinenhirte einen Stein in eine Höhle am nordwestlichen Ufer des Meeres in der Nähe von Qumran (der heutigen Westküste). Der Stein zerschmetterte die Tontöpfe, in denen die Schriftrollen aufbewahrt wurden. Dieser laute Klang lenkte die Aufmerksamkeit des 40. Jahrhunderts ganz zufällig auf die Existenz dieser seltenen Werke. In den umliegenden Höhlen wurde eine spirituelle Schatzkammer mit einer Reichweite von etwa 20 - 20 Schriftrollen gefunden. Live Science malt ein weniger romantisches Bild und schreibt, dass sie "unter Trümmern und Fledermauskot" gefunden wurden. Die Seiten beschreiben "biblische Texte, alte Kalender und frühe astronomische Beobachtungen".

Qumran-Höhle, in der die Schriftrollen vom Toten Meer gefunden wurden. Foto von Peter van der Sluijs CC bis 3.0

Die Schriftrollen haben im Laufe der Jahre mehrere abenteuerliche Reisen unternommen. Vier der Originale erschienen 1954 in der unauffälligen Werbesektion des Wall Street Journal! Sie waren Eigentum des syrisch-orthodoxen Erzbischofs Athanasius Yeshue Samuel, der nach einem vergeblichen Versuch, das Interesse amerikanischer Universitäten zu wecken, auf ihre Werbung in der Presse zurückgriff.

Die Schriftrollen müssen noch untersucht werden

Trotz ihrer großen Bekanntschaft weiß niemand genau, wer die Schriftrollen tatsächlich erstellt hat. Im Jahr 2013 schrieb History.com über eine "vorherrschende Theorie", dass "sie das Werk der jüdischen Bevölkerung (Essen) waren, die Qumran bewohnte, bevor die Siedlung um 70 n. Chr. Von römischen Truppen zerstört wurde. Einige Gelehrte schreiben Schriftrollen anderen Gruppen zu, darunter frühen Christen und Juden aus Jerusalem, das auf der Flucht vor den Römern durch Qumran ging.

Während die Schriftrollen noch viel Forschung erfordern, ist die wichtige Frage, wie lange es dauern wird. Obwohl die Sulfatoberfläche zur Erhaltung der Schrift beitrug, konnten sich die Mineralien auch negativ auswirken. Anmerkungen von Live Sciences: "Da bekannt ist, dass die in der Spule nachgewiesenen Salze Feuchtigkeit aus der Luft absorbieren, könnte ihre Anwesenheit bei unsachgemäßer Lagerung den Abbau der Spule beschleunigen."

Auf der helleren Seite bietet der einzigartige Konservierungsprozess Wissenschaftlern eine Anleitung, wie die Schriftrollen in einem bestmöglichen Zustand gehalten werden können, damit zukünftige Generationen sie bewundern können.

Tipp vom Sueneé Universe

Sophie Bashford: Der Weg der Göttin

Entdecken Innerhalb deine Göttin und lassen Sie es Ihren Körper und Geist durchdringen. Finde dein wahres sinnliches weibliches Selbst. Ein tolles Geschenk für eine Frau, dass dieses Buch helfen kann, ihre weibliche Seite zu entdecken.

Sophie Bashford: Der Weg der Göttin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar