Mudras: Finger Yoga, das beruhigt und heilt

11423x 01. 08. 2019 1 Reader

Schlamm. Sie sind Teil von Yoga, aber wie viel wissen Sie wirklich über sie? Besonders wenn Sie mit Yoga anfangen, wissen Sie möglicherweise nicht sofort, wann und welches Mudra Sie verwenden sollen. Was wann und wie es unseren Körper und Geist beeinflusst.

Mudra bedeutet auf Sanskrit "Siegel". Diese Gesten werden meist während der Meditation oder zur Steuerung des Energieflusses im Körper eingesetzt. Verschiedene Bereiche der Hände und Finger sind mit verschiedenen Bereichen des Körpers und des Gehirns verbunden. Wenn Sie also Ihre Hände in ein bestimmtes Mudra legen, können Sie einen bestimmten Bereich unseres Körpers stimulieren, indem Sie einen bestimmten Energiekreislauf bilden. Diese fließende Energie kann uns helfen, einen bestimmten Geisteszustand zu unterstützen oder sogar zu erzeugen.

Mudras - fünf Elemente

Das Universum besteht aus fünf Elementen, und jeder der fünf Finger wird durch eines dieser Elemente dargestellt.

  1. Der Daumen repräsentiert sowohl Feuer als auch universelles Bewusstsein
  2. Der Zeigefinger steht für Luft und individuelles Bewusstsein
  3. Der Mittelfinger steht für Akashu oder Verbindung
  4. Der Ring repräsentiert die Erde
  5. Pinky Wasser

Wenn diese 5-Elemente nicht im Gleichgewicht sind, können Schmerzen, Krankheiten oder andere Signale von unserem Körper ausgehen. Mudras sind ein Weg, um zur Balance zwischen 5-Elementen, zwischen Körper und Geist beizutragen. Stellen wir uns den 5-Muder vor.

Gyana Mudra

In dieser Hinsicht berührt die Daumenspitze die Spitze des Zeigefingers, die anderen Finger bleiben zusammen. Es ist eines der am häufigsten verwendeten Muder überhaupt. Es symbolisiert die Einheit von Feuer und Luft. Die Einheit von universellem und individuellem Bewusstsein.

Gyana Mudra erhöht die Konzentration und Kreativität.

Gyana Mudra

Shuni Mudra

In diesem Fall berührt die Daumenspitze die Spitze des Mittelfingers. Dies kombiniert die Kraft des Feuers und der Verbindung.

Dieses Mudra symbolisiert Geduld und ein Gefühl der Stabilität. Hilft bei der Aufrechterhaltung der Disziplin. Verwenden Sie dieses Mudra, wenn Sie das Gefühl haben, Kraft und Disziplin zu benötigen, um eine Aufgabe oder eine Lösung zu erfüllen.

Shuni Mudra

Surya Ravi Mudra

Bei diesem Salbei berührt die Daumenspitze die Spitze des Ringfingers. Dies wird die Kraft des Feuers und der Erde verbinden.

Dieses Mudra hilft uns, ein Gleichgewicht zu finden. Es hilft auch, positive Veränderungen zum Leben zu erwecken.

Surya Ravi Mudra

Buddhi Mudra

In diesem Sinne berührt die Spitze des Daumens die Spitze des kleinen Fingers.

Dieses Mudra hilft uns, die Intuition und Kommunikation zu verbessern. Die Kombination von Feuer und Wasser fördert auch die Offenheit.

Buddhi Mudra

Prana Mudra

In dieser Hinsicht berührt die Spitze des Daumens die Spitzen des Ringfingers und des kleinen Fingers.

Dieses Mudra aktiviert die Schlafenergie im Körper. Es hilft, sie aufzuwecken und in unserem Körper aufzurühren. Dank dieser Weise können Sie den Zufluss neuer Energie und Lebenskraft spüren.

Prana Mudra

Dhyana Mudra

In dieser Weisheit wird eine Handfläche übereinander gelegt, wobei die Handflächen nach oben zeigen und sich die Daumenspitzen berühren.

Dieses Mudra spendet wohltuende Energie. Es ist zur Meditation geeignet. Es kann auch eine geeignete Alternative zur schnellen Beruhigung bei Angstzuständen sein.

Dhyana Mudra

Anjali Mudra

In dieser Weisheit verbinden sich die Handflächen in der Nähe des Herzzentrums.

Dieses Mudra symbolisiert Ehre und Respekt für sich selbst und das Universum. Es drückt auch Liebe und Dankbarkeit aus.

Anjali Mudra

Wann benutzt man Mudras?

Verwenden Sie Mudras intuitiv oder gezielt, je nachdem, mit welchem ​​Wissen Sie sich gerade verbunden fühlen. Körper und Seele erzählen sich oft. Es ist ideal, Mudras in der Meditation zu verwenden. Halten Sie das Mudra mindestens 2 bis zu 3 Minuten oder länger.

Tipp für ein Buch aus dem Sueneé-Universum

Kalashatra Govinda: Atlas-Chakren

Die sieben Chakren - die Energie- und Bewusstseinszentren im menschlichen Körper - wirken sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von unserer physischen und mentalen Seite aus.

Im Atlas finden wir Informationen wie:
- Welche Bereiche unseres Körpers sind den einzelnen Chakren zugeordnet?
- wie wir diese Energieräder ausbalancieren und Störungen gezielt beseitigen können.
- Wie man die Zuordnung von Chakren zu einzelnen Drüsen, Farben, mentalen Zuständen, Mantras, Tieren, Planeten und Tönen findet.

Für jedes Chakra sind Tests, Übungen zur Aktivierung, sanfte Heilmittel aus einer natürlichen Apotheke, Affirmationen, Meditation und vieles mehr aufgeführt.

Kalashatra Govinda: Chakra-Atlas

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar